St.-Johannes-Evangelist-Kirche , Stettin

Reiseführer und Bilder zu St.-Johannes-Evangelist-Kirche in Stettin

 7 

St.-Johannes-Evangelist-Kirche (Stettin)

Besuchen Sie auch Fotos St.-Johannes-Evangelist-Kirche , den Stadtplan-St.-Johannes-Evangelist-Kirche sowie Hotels nähe St.-Johannes-Evangelist-Kirche .

Die St.-Johannes-Evangelist-Kirche (Johanneskirche) (polnisch: Kościół św. Jana Ewangelisty) im polnischen Stettin (Szczecin) ist ein gotisches Bauwerk und geht auf eine Gründung der Franziskaner im 13. Jahrhundert zurück und ist heute ein römisch-katholisches Gotteshaus.

Geographische Lage

Die St.-Johannes-Evangelist-Kirche liegt am südöstlichen Rand der Altstadt von Stettin an der ul. Św. Ducha (bis 1945 Heiliggeiststraße) am linken Ufer der Oder. Die nächste Bahnstation ist der Stettiner Hauptbahnhof (Dworzec głowny). Das Gotteshaus gehört zu den denkmalgeschützten Sehenswürdigkeiten an der Europäischen Route der Backsteingotik (Europejski Slak Gotyku Ceglanego) und sollte nicht mit der wesentlich jüngeren St.-Johannes-der-Täufer-Kirche im nordwestlichen Stadtzentrum (ul. Bogurodzicy, bis 1945 Greifenstraße) verwechselt werden.

Baugeschichte/-beschreibung

Kirche aus dem 13. Jahrhundert

Im Jahre 1240 kamen westfälische Franziskaner nach Stettin. Für sie stiftete Herzog Barnim I. ein Kloster und eine Kirche, die anfangs aus Holz errichtet wurde.

Kirche aus dem 14. Jahrhundert

Im Zusmamenhang mit dem Bau der Stadtmauer war eine Neuausrichtung der Klosterkirche notwendig, und so wurde zu Beginn des 14. Jahrhunderts die Kirche im gotischen Baustil gebaut. Der Chor ist spätestens um die 1330er Jahre weitestegehnd fertiggestellt worden. Das Langhaus der dreischiffigen siebenjochigen Hallenkirche ist in seiner Entstehung noch vor 1368 anzusetzen, da dieses Datum als das Fälldatum der Hölzer des Dachwerkes festgetsllet worden ist.

Das Hauptschiff zieren besonders schöne Gewölbe: vierzackige Sterne, wobei das östlichste und westlichste Joch eine reichere Zeichnung aufweisen. Dazu steht im Kontrast das deutlich kargere Seitenschiff.

Der Haupteingang befand sich damals in der Nordwand. Im 15. Jahrhundert wurden die Wände umgebaut und das Innere um sechs Kapellen auf der Nordseite erweitert. Man baute sie zwischen die Strebepfeiler und verband sie mit dem Seitenschiff durch breite, in die alten Mauern hineingebrochenen Spitzbogenarkaden. Auch das südliche Seitenschiff ist durch vier dieser Einsatzkapellen erweitert worden. In die Eckjoche setzte man Türöffnungen, die die Kirche mit dem Kloster verbanden. Das Innere der Kapellen ist mit Kreuzrippengewölben versehen und durch breite, spitzbogige Fenster belichtet.

Im Jahre 1428 war noch zwische n Chor und Seitenschiff eine größere Kapelle gebaut worden, die beide Glieder durch eine breite, spitzbogige Arkade verbunden hat. Diese Kapelle wurde im 18. Jahrhundert jedoch abgebrochen.

Im 15. Jahrhundert hat man die Wände des Chores und der Schiffe sowie die Pfeiler ebenso wie die Laibungen der Arkaden der Kapelle mit Polychromien bedeckt. Die Laibungen wurden mit Pflanzenranken bemalt, die Arkaden mit Darstellungen von Knappen mit Wappenschilden.

In der Kapelle auf der Südseite ist eine Darstellung der "Vermählung der Hl. Katharina" zu sehen, in einer anderen auf derselben Seite die des "Abendmahls".

Von der mittelalterlichen Ausstattung hat sich auch noch die Grabplatte des Ehepaares Heinrich und Getrud Rabenstorp erhalten, die von den Nachkommen 1378 gestiftet worden war. Sie ist ein besonders wertvolles Werk der Steinmetzkunst jener Zeit.

Im Jahre 1525 verließ der Franziskanerorden im Zuge der Einführung der Reformation Stettin. Aus dem Kloster wurde eine Erziehungsanstalt, und die Kirche diente ihren Bewohnern als evangelisches Gotteshaus. Im Jahre 1678 ist das Kirche ninnere renoviert und den Bedürfnissen einer Garnison angepasst worden, von der die Kirche über hundert Jahre lang genutzt worden ist.

Im Jahre 1701 erhielt die Kirche auf dem Ostgiebel einen Dachreiter, außerdem wurden die Gewölbe ausgewechselt und die Dächer reparariert.

In den Jahren 1806 bis 1813 entweihten die Truppen Napoleons die Kirche, indem sie sie jahrelang als Lager und Speicher benutzten. Der bauliche Niedergang ließ auch nicht lange auf sich warten: wegen Einsturzgefahr blieben die Gemeindeglieder der Kirche auch nach dem Abzug der Franzosen fern, die Reste des Klosters dienten als Baumaterial für neue Häuser. Zwischen 1834 und 1837 erste sicherte man die Wände der südlichen Kapellenbereiche, montierte im Innern Anker, reparierte die Gewölbe, verstärkte die Pfeiler und errichtete an der Südseite des Chores eine neue Kapelle. Weitere Sanierungsarbeiten erfolgten 1841, 1864 und 1878.

Im Jahre 1899 jedoch verfügte die Bauaufsicht eine Schließung des Gotteshauses: zu sehr hatten sich die Pfeiler geneigt, Ursache hierfür war die Absenkung des Grundes. Sogar ein Abriss der Kirche wurde ins Auge gefasst, doch haben die Bemühungen des Denkmalpflegers und Historikers Professor Hugo Lemcke das Gebäude gerettet. In den Jahren 1929 und 1930 bewahrte es eine grundlegende Sanierung vor dem Verfall, wobei mit einem unter dem Fußboden eingebauten Eisenbetongerüst die Kirche gesichert werden konnte. Außerdem wurde die Reparatur der Wände mit Klinkersteinen durchgeführt, und auch die Pflanzenfriese unter den Chorfenstern wurden rekonstruiert.

Den Zweiten Weltkrieg überstand die Johanneskirche relativ unbeschdet. Bereist in den 1950er Jahren wurde das Gebäude baulich überholt, wobei dann auch später die Dachbedeckungen ausgewechselt und die Arbeiten am Langhaus fortgesetzt wurden. Außerdem nahm man umfangreiche Konservierungsmaßnahmen, u. a. an den Polychromien, vor.

In den Jahren 1982 bis 1985 haben Pallottinermönche anstelle der früheren Klausur ein dreiflügeliges Gebäude mit Pfarrhaus, Wohnungen und Kapelle errichtet, die von dem Stettiner Architekten Stanislaw Latour entworfen worden waren. Der Pallotinerorden hat auch die Verwaltung der Kirche übernommen.

Kirchengemeinde

vorreformatorisch

Aus vorreformatorischer Zeit sind kaum Unterlagen über die Parochie der Johanneskirche erhalten.

evangelisch

Bereits 1527 wurde in der Johanneskirche im Sinne der lutherischen Lehre gepredigt. Es amtierten an der Kirche zwei Geistliche, von denen der zweite bis 1766 an der St. Gertrudkirche auf der Lastadie angestellt war und sich den Dienst an beiden Kirchen aufteilte. Außerdem war er für die Gefängnisseelsorge zuständig.

In der Nacht vom 9. zum 10. Dezember 1811 brannte die benachbarte Nikolaikirche gänzlich ab. Ab Ostern 1817 wurde die Nikolaigemeinde mit der Johannesgemeinde fusioniert und firmierte als Nikolai-Johannis-Gemeinde bis 1945. Sie war in den Kirchenkreis Stettin-Stadt im späteren Westsprengel der Kirchenprovinz Pommern der Kirche der Altpreußischen Union eingegliedert. Im Jahre 1940 zählte die Gemeinde 16918 Gemeindeglieder. Das Kirchenpatronat oblag damals dem Magistrat der Stadt Stettin.

Pfarrer

Seit der Reformation bis 1945 amtierten an der Johanneskirche die Geistlichen:

katholisch

Nach 1945 wurde die Johanneskirche ein katholisches Gotteshaus. Seit dem 16. Februar 1974 besteht auch eine selbständige Pfarrei, die zum Dekanat Szczecin-Śródmieście (Stettin-Innenstadt) innerhalb des Erzbistums Stettin-Cammin gehört.

Verweise

Category: St. John the Evangelist Church in Szczecin

Stadtplan St.-Johannes-Evangelist-Kirche

St.-Johannes-Evangelist-Kirche  Stadtplan

Momentan gefragte Unterkünfte

Silver Hotel & Gokart Center Ansicht
Rondo Hermana Hakena 1, 70-001 Stettin
EZ ab 56 €, DZ ab 70 €
Holiday home Szczecin ul. Macierzanki Foto
71-499 Stettin
Hotel Zbyszko Bild
ul. Rydla 92, 70-783 Stettin
EZ ab 32 €, DZ ab 47 €
Hotel Julian Bild
Welecka 1, 72-006 Stettin
EZ ab 35 €, DZ ab 52 €

Den Stettin Reiseführer als PDF Downoad

Den gesamten Stettin Reiseführer einschließlich vielen Fotos und Stadtplänen von Stettin als PDF-Datei gratis für Ihre Reservierung einer Unterkunft
Reiseführer gratis zu Ihrer Hotelbuchung in Stettin

Stettin-Reiseführer:

Umfassender Stettin ReiseführerBis Fotos, Landkarte, SeitenThemen, Ausschnitte und Layout einzeln wählbarFür 30 Reiseziele verfügbarÜber Sofort-Download gratis zur Reservierung eines Stettin-Hotels sowie für 9,95 EUR in unseren PDF-Online-Shop

Wichtige Seiten bei uns:

Auf diesem Portal findet man Hotels Stettin verschiedenster Preisklassen inklusive einem kostenlosen PDF Guide zu Ihrer Reservierung mit Beschreibungen aller bekannten Sehenswürdigkeiten, einen großen Stettin-Stadtplan mit Landkarten und viele Fotos zu Stettin.

Straßenkarte dieser Sehenswürdigkeit

Betrachten Sie angrenzende Straßen in dem Stadtplan zum St.-Johannes-Evangelist-Kirche . Sie sehen darin weitere Sehenswürdigkeiten und Hotels.

Hotels von Citysam

Passende Unterkünfte und Gästehäuser hier finden und buchen

Die folgenden Unterkünfte findet man nahe St.-Johannes-Evangelist-Kirche und sonstigen Sehenswürdigkeiten wie Jakobskathedrale von Stettin, Stettiner Schloss, Hakenterrasse. Zusätzlich gibt es Suche nach Unterkünften etwa 78 andere Hotelangebote. Alle Reservierungen mit gratis PDF-Reiseführer als E-Book.

Hotel Restauracja Podzamcze 2* TOP

Sienna 1,2,3 170m bis St.-Johannes-Evangelist-Kirche
Hotel Restauracja Podzamcze

Campanile Hotel Szczecin 2* TOP

ul.Wyszyńskiego 30 190m bis St.-Johannes-Evangelist-Kirche
Campanile Hotel Szczecin

Apartamenty Starówka - Jacob's

ul.Grodzka 13/5 320m bis St.-Johannes-Evangelist-Kirche
Apartamenty Starówka - Jacob's

Ibis Szczecin Centrum 2*

Dworcowa 16 360m bis St.-Johannes-Evangelist-Kirche
Ibis Szczecin Centrum

Novotel Szczecin Centrum 4* TOP

Al. 3 Maja 31 370m bis St.-Johannes-Evangelist-Kirche
Novotel Szczecin Centrum

Ihre Suche nach ähnlichen Unterkünften:

Anreise:
Abreise:

St.-Johannes-Evangelist-Kirche  in Stettin Copyright © 1999-2017 time2cross AG Berlin Hotels & Hotel-Reisen. Alle Rechte vorbehalten.